Hallenboden eine reine Katastrophe

SG Weitefeld gewinnt 19. Werner-Schulze-Cup des TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf

+
Jubel bei der SG Weitefeld nach dem Finale. Der überragende Torwart Sören Trippler wird gefeiert.

Wilnsdorf - Die 500 zahlenden Zuschauer beim mit 1500 Euro Preisgeld dotierten 19. Werner-Schulze-Cup des TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf, dem größten Hallenfußballturnier des Siegerlandes, hatten sich am Freitagabend in der erneut vollbesetzten Großsporthalle am Gymnasium Wilnsdorf attraktiven und kurzweiligen Budenzauber der zwölf Teams versprochen. Doch mit zunehmender Spieldauer bekamen sie aufgrund des katastrophalen Hallenbodens ein bisher nicht dagewesenes "Rutsch-Ballett" der ganz speziellen Art und Weise geboten, bei dem Ballett-Ikone Rudolf Nurejew wohl seine Freude gehabt hätte.

Des öfteren mussten Spieler auf dem extrem glatten Untergrund höchste Konzentration aufbringen, um das Gleichgewicht zu halten. Als Turniersieger nach fast sechs Stunden und 26 Begegnungen krönte sich Rheinland-Bezirksliga-Spitzenreiter (Ost) SG Weitefeld bei seiner ersten Teilnahme mit einem hart erkämpften 5:4 (2:2)-Endspielsieg nach Neunmeterschießen über den Siegerländer Bezirksligisten SG Hickengrund. 

v.l.n.r.: Thorsten Utsch (Abteilungsleiter Fußball TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf), Sven Alpers (Sport Schulze), Sören Trippler (SG Weitefeld-Langenbach) und Markus Schneider (stv. Geschäftsführer Fußball-Abteilung TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf)

600 Euro strichen die Westerwälder für ihren Überraschungscoup ein, die Hicken nahmen 400 Euro mit nach Holzhausen. Im Neunmeterschießen um Platz drei gelang dem Gastgeber, A-Kreisligist TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf (300 Euro), mit einem 1:0-Sieg gegen den hessischen Verbandsligisten SSV Langenaubach (200 Euro) der größte Turniererfolg überhaupt bei dem Turnierklassiker, der immer wieder aufs Neue für volle Ränge sorgt. 

Der beste Torschütze des Abends, Fabian Philipp, der sechs Buden bejubelte, erhielt einen Gutschein über 30 Liter Gerstensaft. Titelverteidiger 1. FC Kaan-Marienborn (Regionalliga) war überraschenderweise bereits im Viertelfinale gegen die starke SG Hickengrund mit 4:5 (2:2) nach Neunmeterschießen ausgeschieden.

Finale spannend bis zur letzten Sekunde

Das Finale Finale zwischen der SG Weitefeld und der SG Hickengrund verlief bis zur letzten Sekunde spannend. Philipp Rath hatte die Hicken bereits in der 1. Minute in Führung gebracht, die Arthur Becker (3.) zum 1:1 egalisierte. Rath traf erneut zum 2:1 (8.), Mario Schönberger stellte auf 2:2 (9.). Alexander Patt scheiterte später mit einem Foulneunmeter (10.) am überragenden Keeper der Weitefelder, Sören Trippler, der im entscheidenden Neunmeterschießen im Duell mit Marvin Theis ebenfalls als Sieger hervorging. 

Die beste Siegerländer Mannschaft, die SG Hickengrund, wurde Zweiter.

Der Wilnsdorfer Co-Trainer Timo Sayn, der einst selbst für die SG Weitefeld die Stiefel schnürte, hatte die Kicker vom Westerfeld zum Turnier eingeladen. Hier überzeugten sie ebenso wie die Hausherren, die im Halbfinale gegen die SG Hickengrund sogar bereits mit 2:0 führten, dann aber doch noch vier Gegentore kassierten und somit ins kleine Finale einzogen. "Wir müssen es cleverer machen, da brauchen wir noch mehr Erfahrung. Wir sind aber hochzufrieden, unser Ziel war es, die Gruppenphase zu überstehen. Die Helfer, die am Rande so sehr unterstützen, gehen mit einem Lächeln nach Hause", freute sich Spielertrainer Florian Schwarz über den tollen Auftritt seines Teams. 

Positives Fazit

Im Viertelfinale hatte der TuS den Lokalrivalen und C-Gruppensieger (9 Punkte aus drei Spielen) SV Germania Salchendorf mit 4:1 geschlagen. Thorsten Utsch, Fußball-Abteilungsleiter des TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf, der ebenfalls sehr angetan vom Auftritt der TuS-Budenzauberer war, zog ein positives Fazit. "Wir sind hochzufrieden, da wir wieder eine Menge Zuschauer hatten. Das einzige Negative war der Hallenboden." Das Orga-Team entschuldigte sich dafür bei den Teams und kündigte an, die Gespräche mit der Gemeinde zu suchen, damit im nächsten Jahr wieder bessere Verhältnisse geboten werden können. 

Der erfolgreichste Torschütze Fabian Philipp (6 Tore, TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf) konnte sich über einen Gutschein über 30 Liter Bier freuen. Markus Schneider (stv. Geschäftsführer Fußball-Abteilung TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf) freute sich mit ihm.

Im Rahmen des Turniers, bei dem wieder der Oldie-Club Wilgersdorf den TuS unterstützte, gedachte Hallensprecher Karl-Heinz Müller dem im Vorjahr viel zu früh verstorbenen TuS-Fußball-Abteilungsleiter Achim Kringe, der den Werner-Schulze-Cup in den Vorjahren federführend organisiert hatte. Die Schiedsrichter Felix Weller (SpVgg. Neunkirchen) und Patrick Nickel (SV Setzen) machten ihre Sache gut und hatten keinerlei Probleme mit der Spielleitung. 

Ergebnisse ab dem Viertelfinale: 

FC Eiserfeld-SSV Langenaubach 0:6 SG Weitefeld-Sportfreunde Siegen 2:1 1. FC Kaan-Marienborn-SG Hickengrund 4:5 (2:2) n.N. TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf-SV Germania Salchendorf 4:1 

Halbfinale: SSV Langenaubach-SG Weitefeld 4:5 (1:1) n.N. SG Hickengrund-TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf 4:2 Neunmeterschießen um Platz 3: SSV Langenaubach-TuS Wilnsdorf/Wilgersdorf 0:1 

Finale: SG Weitefeld-SG Hickengrund 5:4 (2:2) n.N.

Turniersieger SG Weitefeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare