Am 1. Februar in Neunkirchen

Handball-Bundesligist am Rassberg zu Gast: HSG Wetzlar spielt gegen den TuS Ferndorf

+
Sponsoren, Bürgermeister und Förderkreis-Vertreter freuen sich auf das Event am 1. Februar in Neunkirchen. 

Salchendorf. Am 18. Januar 2015 standen sich in der Großsporthalle am Neunkirchener Rassberg in einem Spiel der Tischtennis-Bundesliga die beiden Teams vom TTC Hagen und dem TTC RhönSprudel Fulda/Maberzell gegenüber.

Ein echter Höhepunkt für alle Tischtennis-Freunde hierzulande, den der damalige Förderkreis des TV Neunkirchen vor nun fast schon vier Jahren ausgerichtet hatte.

Am 1. Februar 2019 wartet auf die umfangreich modernisierte Halle das nächste große Sportevent. Erstmals seit etwa 20 Jahren (damals war es der Traditionsverein VfL Gummersbach) wird mit der HSG Wetzlar beim mrd-Cup wieder ein Handball-Bundesligist seine Visitenkarte im Freien Grund abgeben.

Der Förderkreis für den Handballsport im VTV Freier Grund stellte jetzt im Hotel Freiengrunder Hof die Planungen für das ganz besondere Freundschaftsspiel gegen den heimischen Zweitligisten TuS Ferndorf vor. Der 26 Mitglieder starke Förderkreis möchte mit der Veranstaltung seinen Bekanntheitsgrad steigern, wie der 1. Vorsitzende Christian Vehma erklärte. Nach der Handball-WM, die in Deutschland und Dänemark stattfindet, passe die Partie gut in den Vorbereitungsplan beider Teams.

Der Förderkreis hofft auf eine volle Halle mit 550 Zuschauern. Der TuS Ferndorf will sogar seine mobile Quast-Tribüne für diesen Anlass zur Verfügung stellen. Der bisher sehr gut angelaufene Kartenvorverkauf ist aber zunächst einmal gestoppt worden, da die Genehmigung für die Zusatztribüne noch endgültig aussteht.

Das Orga-Team um Oliver Homrich, Geschäftsführer von mrd und Beisitzer im Förderkreis, ist da sehr optimistisch, dass bald das Okay vom Kreis gegeben wird. Homrich, der als Sponsor in Wetzlar fungiert, war es denn auch, der die ersten Fäden für das erneute Aufeinandertreffen des TuS und der HSG gesponnen hatte. Beim VTV Freier Grund, der insgesamt 1600 Mitglieder zählt, sei in puncto Handball „eine Trendwende“ geschafft worden, so Vehma. „Wir wollten verhindern, dass Neunkirchen von der Handball-Landkarte verschwindet.“ Dies sei zweifelsfrei gelungen, viele Jugendliche hätten sich zuletzt an den VTV gebunden, man feierte zwei Aufstiege und seit vielen Jahren ist auch wieder eine männliche A-Jugend am Start. Viele Zuschauer verfolgen zudem die Spiele der 1. Herren-Mannschaft, die den Aufstieg in die Bezirksliga anstrebe.

Mit dem Spiel setze der VTV ein Zeichen, sagte der VTV-Vorsitzende Gerhard Zoubek. „Man kann etwas erreichen, wenn man zusammensteht.“ Bei einem Gelingen der Veranstaltung, die von mehreren Sponsoren unterstützt wird, sei eventuell sogar eine Handball-Serie denkbar, bei der auch die Frauen eine Rolle spielen könnten, so Zoubek. Bürgermeister Bernhard Baumann berichtete, dass er viel Enthusiasmus bei den Verantwortlichen des VTV-Förderkreises bei den Planungen rund um den Leckerbissen gespürt habe.

Ferndorfs Sportlicher Leiter Mirza Sijaric betonte, dass er dankbar sei, „dass wir mal etwas zurückgeben können“, da immer viele Fans aus dem gesamten Siegerland nach Kreuztal reisen würden, um den TuS (momentan Fünfter in der 2. Liga) bei den Spielen in Kreuztal zu unterstützen. „Es ist wichtig, dass wir in die Region gehen“, so HSG-Geschäftsführer Björn Seipp. Er versprach die „volle Kapelle, es werden alle da sein“.

Für die Hessen, aktuell 13. der 1. Liga, sei der letzte Test vor dem Duell mit dem Deutschen Meister und aktuell noch ungeschlagenen Liga-Primus SG Flensburg-Handewitt am 7. Februar „sportlich extrem wichtig“. Frank Böcking, Geschäftsführer Verwaltung des TuS, machte klar wie wichtig ein gut funktionierender Jugend-Unterbau für Erfolge im Seniorenbereich sei. Guido Oeltermann, Leiter Vermögensberatung der Sparkasse Burbach-Neunkirchen und früher selbst Handballer beim Wilhelmshavener HV, schilderte, dass sein Kreditinstitut gerne das Sponsoring für das Duell der Siegerländer gegen die Mittelhessen übernommen habe, da es eine tolle Werbung für den Handballsport sei. Zum Rahmenprogramm konnten die Organisatoren noch nichts Konkretes sagen, außer dass eine „After-Show-Party“ in der kleinen Halle stattfindet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare