2. Women's Run in Siegen: 640 Frauen trotzten dem schlechten Wetter

+

Siegen – Das zu Beginn der Veranstaltung regnerische Wetter und die eher schlechten Vorhersagen der Meteorologen machten beim 2. Siegener Women’s Run die Wünsche der Organistoren von :anlauf Siegen nach einem ähnlich starken Teilnehmerfeld wie bei der Premiere 2018, als über 1000 Frauen die Laufschuhe schnürten, zunichte.

„Wir hatten zwar 866 Meldungen, aber es waren nur 640 Finisher. Das ist eindeutig dem Wetter geschuldet“, analysierte Laufveranstalter Martin Hoffmann. Es sei glücklicherweise alles reibungslos verlaufen, schlimmere Verletzungen hätte es keine gegeben. Von einer dennoch guten Stimmung im Start- und Zielbereich sprach Mitorganisatorin Petra Gahr, die auch die Qualität der angebotenen Leckereien lobte und sich bei den Sponsoren wie z.B. Hauptsponsor Mariengesellschaft Siegen für die großzügige Unterstützung bedankte. „Im nächsten Jahr könnten es noch mehr verkleidete Teams sein“, wünscht sich Gahr für die Neuauflage, bei dann hoffentlich schönem Spätsommerwetter und wieder mehr Zuschauern. 

Die schnellste Läuferin über die Hauptstrecke von 6,6 Kilometern (3 Runden) – hier gab es aufgrund der hohen Teilnehmerzahl zwei Läufe – war Kathi Schäfers vom TuS Deuz in 25:44 Minuten. Die Niederscheldenerin siegte in ihrem Lauf mit deutlichem Vorsprung Kerstin Buchwald (28:25, Morsbach) und Christina Rudolph (29:11, Magdeburg). Bereits zuvor hatte Katharina Blach (Team TVE Netphen) den ersten 6,6 Kilometer-Lauf, in dem auch Schirmherrin Hildegard Mockenhaupt (Wilgersdorf) mit von der Partie war - ihre Tochter und ebenfalls Schirmherrin, Sabrina Mockenhaupt-Gregor konnte wegen der Teilnahme an einem Laufcamp nicht im Stumme-Loch-Weg dabei sein – nach einem souveränen Start-Ziel-Sieg mit 28:56 Minuten zu ihren Gunsten entschieden. Die 4,4 Kilometer-Einzelwertung gewann Davina Bohn (TuS Deuz/Schwanenteich Gießen) in 18:33 Minuten, über 2,2 Kilometer war Tessa Felbinger (ASC Weißbachtal) die Tagesbeste in 8:55 Minuten. Daneben gab es noch jede Menge weitere Wertungen wie z.B. eine Mutter-Tochter-Konkurrenz. 

Originellsten Team-Auftritt hatten die „Verrückten Hühner“

Die Torte als Hauptpreis für den originellsten Team-Auftritt staubten die „Verrückten Hühner“ des Vorjahresgewinners TSV Oberfischbach ab, die für alle Zuschauer ein richtiger Hingucker in ihrem auffälligen weiß-gelben Federkleid waren. Angefeuert wurden die Läuferinnen, darunter nach Schätzungen der Organisatoren rund die Hälfte Neulinge bei diesem etwa fünfstündigen Format, nicht nur von ihren Familien und Bekannten, sondern auch von Comedian Christa Weigand, die in ihrer Rolle als „Ursel“ wieder einmal voll aufging und trotz ihres doch sehr lockeren Siegerländer Platt-Mundwerks noch die Luft hatte, selbst eine Runde über 2,2 Kilometer auf der für Anfänger bestens geeigneten flachen Strecke zu absolvieren und dabei ihre Laufkolleginnen noch entsprechend auf lustige Art und Weise zu motivieren. Die meisten Starterinnen trugen diesmal das offizielle neongrüne Women’s Run-T-Shirt mit der Aufschrift „Siegerin“. Den Pokal für den teilnehmerstärksten Verein erhielt der VTB Wilnsdorf, der 28 Läuferinnen mit nach Wilnsdorf gebracht hatte, darunter auch die älteste Teilnehmerin im Feld, die Wilnsdorferin Ute Sippel (Jahrgang 1944), die über 4,4 Kilometer startete. Die jüngste Teilnehmerinnen waren Charlotte Wolf aus Hilchenbach und Marie Büdenbender aus Siegen, die beide an der Seite ihrer Mütter über 2,2 Kilometer finishten. Ergebnisse www.ausdauer57.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare