D-Junioren des TSV Weißtal gewannen das Cyber-Turnier

"Zoff dem Stoff": FSV Frankfurt dominierte Turnier am Giersberg

+
Im Rahmenprogramm sang Rapper „B.E. der Micathlet“ zusammen mit den jungen D-Jugend-Fußballern.

Siegen – Zwei tolle Jugend-Fußballtage durften die rund 600 Zuschauer beim 29. Anti-Drogen-Turnier „Zoff dem Stoff“ und dem 2. Anti-Cyber-Turnier in der Neuen Giersberghalle erleben.

Der FC Eiserfeld, die AOK NordWest und die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein hatten einmal mehr ein kurzweiliges Unterhaltungsprogramm für die Teilnehmer und Zuschauer auch neben dem eigentlichen Budenzauber zusammengestellt. Das Anti-Drogen C-Jugendturnier mit zwölf Mannschaften in zwei Gruppen sah im FSV Frankfurt das dominierende Team. Die Jungs aus der Mainmetropole wussten bereits in der Vorrunde mit 13 Punkten und 19:2 als Erster der Gruppe B zu überzeugen. Aber auch die Sportfreunde Siegen konnten als Zweiter mit 13 Punkten und 10:4-Toren begeistern. 

Gewannen das Cyber-Turnier: die D-Junioren des TSV Weißtal

Dem favorisierten FSV Frankfurt rangen die Kicker aus dem Leimbachtal dabei ein 1:1 ab. In der Zwischenrunde reichte es für die Sportfreunde aber nicht für den Sieg in Gruppe A und damit den Finaleinzug. Auch die SG Siegen-Giersberg, die als zweites heimisches Gruppendritter in die Zwischenrunde vorgedrungen war, musste die Überlegenheit des Konkurrenten und Titelverteidigers FV Wiehl - Sieger der Vorrundengruppe A mit 13 Punkten und 11:2-Toren anerkennen. Das Endspiel war dann eine klare Sache für den spielstarken FSV Frankfurt, der den FV Wiehl verdientermaßen klar mit 4:0 besiegte und den begehrten großen Wanderpokal des Turniersiegers in Empfang nehmen konnte. Im kleinen Finale mussten sich die Sportfreunde Siegen nach einem spannenden Duell der Fortuna aus Köln mit 3:4 geschlagen geben. Als bester Spieler des Turniers wurde Ferdinand Krüger vom FV Wiehl ausgezeichnet, bester Torschütze war Minwoo Leon Park vom FSV Frankfurt. Mit Belal Dashti stellten die Hessen auch den besten Torhüter. 147 Tore fielen im gesamten Turnierverlauf. 

Zuschauer-Zuspruch hat etwas nachgelassen

Obwohl die Ränge längst nicht mehr so voll waren wie in früheren Jahren, als noch der Nachwuchs von 1. Bundesliga-Mannschaften wie Borussia Dortmund, FC Schalke 04 und Bayer 04 Leverkusen (diesmal war aus der Beletage lediglich der FSV Mainz 05 am Start) unter dem Sender um den Turniersieg kickten, sagte Maik Otto (2. Vorsitzender FC Eiserfeld) von der Turnierorganisation, dass er mit dem Verlauf „zufrieden“ sei und es toll sei, dass die Jungs wüssten, unter welchem Motto die Präventionsturniere veranstaltet werden. „Wir haben viel Lob durch die Trainer bekommen. Im nächsten Jahr werden wir anlässlich des 30. Turniers einiges ändern. In den nächsten Wochen werden wir die Ideen dafür festigen. Bedanken muss ich mich bei den bis zu 70 ehrenamtlichen Helfern.“ Bahman Pournazari von der Kreispolizeibehörde, der zum ersten Mal das Rahmenprogramm der sehr fair verlaufenen Turniere moderierte, zeigte sich „tief beeindruckt“ davon, mit welcher „Power, Leidenschaft und Energie“ die Teenager auf dem Spielfeld auftraten. Am Vortag hatte der TSV Weißtal beim D-Jugend-Turnier triumphiert. Der Fusionsverein aus Rudersdorf und Gernsdorf setzte sich in einem spannenden Endspiel durch ein Tor von Lukas Stötzel mit 1:0 gegen den SC Fortuna Köln durch. „Ich sehr stolz auf meine Mannschaft, dass wir das Turnier gewinnen konnten. Wir haben über alle Spiele eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt und am Ende verdient gewonnen. Klar waren wir mit unserem älteren Jahrgang gegen viele Jungjahrgänge körperlich etwas im Vorteil. Hut ab vor der Leistung der Teams“, freute sich Weißtals Trainer Simon Grisse. 

Buntes Rahmenprogramm

„Abschließend möchte ich mich bei den Veranstaltern bedanken, die immer ein so tolles Turnier auf die Beine stellen. Auch das Motto des Turniers kam an, in meiner Mannschaft kamen zum Thema Cyberkriminalität und Cybermobbing nach den Rahmenprogrammpunkten Fragen und die Jungs haben sich neben dem Fußball auch mit diesen Themen auseinandergesetzt“, so Grisse weiter. Platz drei belegte Vorjahreschampion Sportfreunde Siegen durch einen 2:1-Sieg über die Offenbacher Kickers. Im Rahmenprogramm fanden die Darbietungen der Rote Funken Belmicke, der Kickboxer und der Ju-Jutsu-Mitglieder der Judo-Vereinigung Siegerland, des Siegener Rappers „B.E. der Micathlet“ und der jungen Turner der der Siegerländer Kunstturnvereinigung großen Gefallen beim begeisterten Publikum.

29. Anti-Drogen-Turnier "Zoff dem Stoff" und 2. Anti-Cyber-Turnier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare