Neue Position

Reschke wird Technischer Direktor auf Schalke

+
Michael Reschke wird Technischer Direktor auf Schalke.

Es ist offiziell: Schalke 04 verpflichtet Michael Reschke als Technischen Direktor.

Gelsenkirchen - Michael Reschke wird die neu geschaffene Position des Technischen Direktors beim FC Schalke 04 übernehmen. Das gab der Klub am Sonntagvormittag - am Tag nach dem letzten Saisonspiel gegen den VfB Stuttgart (0:0) offiziell bekannt.

Der 61-Jährige übernimmt damit den von Sportvorstand Jochen Schneider neu geschaffenen Posten. Er erhält einen Drei-Jahres-Vertrag. Zu seinen Aufgaben gehöre die überfällige Neustrukturierung der Scouting-Abteilung für den Profi-Bereich und die Kader-Planung. "Es macht mich stolz, auf und für Schalke arbeiten zu dürfen", wird Reschke in einer Klub-Mitteilung zitiert. Die gleiche Position hatte er bereits von 2014 bis 2017 beim VfB Stuttgart inne.

Gleiche Funktion in Leverkusen und München

"Als Technischer Direktor kann Michael Reschke seine großen Stärken passgenau auf Schalke einbringen: Er ist durch seine jahrzehntelange Arbeit im Profibereich auf nahezu allen Ebenen hervorragend vernetzt", sagt Schneider. "Dazu besitzt er großes Fachwissen und Erfahrung - gerade im Bereich der Personalplanung im Profibereich.

Nachdem er bei Bayer Leverkusen an der Verpflichtung zahlreicher personeller Verstärkungen beteiligt war, konnte er in dieser Hinsicht auch bei Bayern München wertvolle Impulse geben. An diese erfolgreiche Arbeit möchte Michael Reschke nun beim FC Schalke 04 anknüpfen."

Tatsächlich machte sich Reschke vor allem in seiner Zeit in Leverkusen und München einen Namen, als er stets im Hintergrund arbeitete. In seiner Zeit als Sportvorstand beim VfB Stuttgart von August 2017 bis Februar 2019 gab er allerdings keine gute Figur ab, gerät auch wegen seiner Außendarstellung zunehmend in die Kritik.

Verpassen sie keine Nachricht zum FC Schalke 04 und werden Sie Fan unserer Facebook-Seite.

Lesen Sie auch:

Emotionaler Abschied für Riether: "Jetzt kann ich auch mal schimpfen"

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare